Ab 1.1.: Umstellung auf generalistische Pflegeausbildung

Lust auf einen Beruf in der Pflege? Dann gibt es gute Neuigkeiten: Am Januar 2020 tritt das Pflegeberufegesetz in Kraft und damit wird die „generalistischen Ausbildung“ eingeführt.

 

Welchen Vorteil hat die neue Ausbildung?
Die generalistische Ausbildung bietet während und nach der Ausbildung mehr Flexibilität in der pflegerischen Berufsausrichtung. Bisher legte man sich mit der Ausbildung bereits fest, ob ein Arbeitsplatz in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege oder Kinderkrankenpflege das berufliche Ziel ist. Jetzt bietet die generalisti­sche Ausbildung mit dem Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“ die Voraussetzung, um sich für die Pflege von Menschen aller Altersgruppen zu qualifizieren. Daher ist auch im späteren Berufsleben ein Wechsel zwischen den unterschiedlichen Versorgungsbereichen – zum Beispiel von der Krankenpflege in die Altenpflege – jederzeit möglich.

Welche Voraussetzungen gibt es?
Für die generalistische Ausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss oder eine erfolgreich abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung. Der Einstieg ist mit einem Hauptschulabschluss ist möglich, wenn zudem eine mindestens zweijährige Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde oder bereits eine mindestens einjährige Assistenz- oder Helferaus­bildung in der Pflege (die bestimmten Bedingungen genügen muss) absolviert wurde.

Wann startet die Ausbildung?
An der Schule für Gesundheitsberufe Hellweg können Interessenten im Jahr 2020 am 1.4., 1.8. und 1.10 einsteigen. Am besten jetzt schon bewerben!


Was spricht für einen Beruf in der Pflege?
In der Pflege zu arbeiten, bereichert ganz persönlich, weil es eine sinnvolle und befriedigende Tätigkeit nah am Menschen ist. Zudem haben die Absolventen eine hohe Arbeitsplatzsicherheit, weil Pflegekräfte auf dem Arbeitsmarkt dringend gesucht werden.